Mein Auslandsjahr

Hi Leute 🙂

Tja, jetzt habe ich auch meinen Blog. Und die Tatsache, dass ich mir jetzt  vorgenommen habe, endlich etwas zu schreiben, nachdem ich es so lang vor mir hergeschoben habe, lenkt meine Gedanken nun doch wieder auf das Auslandsjahr. Es ist schon so viel passiert und bis es losgeht, dauert es ja gar nicht mehr allzu lang. Die Zeit vergeht einfach rasend schnell…

Ich bin Josie, (noch) 15 und fliege Ende Juli für 10 Monate in die USA, genauer gesagt nach Galena, Missouri. Das ist ein kleines 200 Seelen Dörfchen, ich werde direkt an einem großen See und an einem Wald leben. Ich freu mich schon sehr darauf, auf die Natur und all die wilden Tiere, die ich dort hoffentlich mal sehen werde 🙂

Meine Gastfamilie kenne ich schon seit Februar, was komisch ist, weil ich mir ziemlich sicher war, dass ich am Flughafen stehen und noch immer nicht wissen werde, wo es hingeht… 🙂 Ich habe schon viel mit ihnen geschrieben, geskypet und auch einmal telefoniert. Sie sind unglaublich nett und ich freu mich sehr, dass ich ein Jahr mit ihnen leben und von ihnen lernen darf! Es ist ein Ehepaar, um die 60, ihre Tochter und Enkelinnen leben in der Nähe. Meine Highschool ist relativ klein, 700 Schüler. Die Reeds Spring High, mit den Red Wolves. Die Fächer und all die Sportmöglichkeiten dort sind so anders als hier, ich freu mich schon darauf, Neues auszuprobieren 🙂

Manchmal frag ich  mich, warum ich eigentlich fliegen will. Gerade ist es hier so schön, ich habe ein tolle Zeit mit meinen Freunden und weiß, dass sie mir und ich ihnen fehlen werde/n. Ebenso natürlich meine Familie. Aber dann denk ich wieder daran, dass ich in  diesem Jahr einzigartige Erfahrungen machen und ein unvergessliches Abenteuer erleben werde. Ich weiß, dass ich darauf vertrauen kann, dass meine Freunde und meine Familie, für die ich meinen Blog hauptsächlich schreibe, bei meiner Rückkehr da sein werden. Und so kann ich die Zeit bis zum Abflug noch mit ihnen genießen, bis es zuerst nach New York und dann nach Galena in mein eigenes, großes Abenteuer geht.

„Du wirst viel mehr die Dinge bereuen, die du nicht getan hast, als die, die du getan hast.“

4 Gedanken zu „Mein Auslandsjahr

  1. Liebe Josephine,
    Deine Ausführungen haben mich sehr begeistert. Ich habe alles wie einen Abenteuerroman verschlungen!
    Schön, dass Du Deine Sinne so öffnest und mitten im Leben stehst.
    Dein Uropa Ernst Niedurny hat uns beiden Töchtern immer gesagt: Alles kann man im Leben verlieren, aber Bildung und private Erlebnisse behält man immer.“
    Bleibe gesund, genieße die Zeit!
    Viele liebe Grüße
    Onkel Herbert und Tante Maria

    • Vielen Dank, Tante Maria und Onkel Herbert! Es ist schoen von euch zu hoeren!
      Ja, die Zeit hier ist wirklich voller spannender Abenteuer.
      Es ist sehr schoen, was Uropa gesagt hat und ich denke, er hat Recht damit.
      Unsere Erinnerungen kann uns Keiner nehmen.
      Dankeschoen und ich hoffe, euch geht es Allen gut daheim!

  2. Hallo Josephine,
    gestern habe ich mich mit deiner Mutti unterhalten und mal nachgefragt wie es dir geht. Daraufhin hat sie mir auch deinen Blog per Mail geschickt. Wie ich lese, ist das ein großes Erlebnis und Abenteuer. Ich beneide dich richtig darum, weil mir so etwas leider nie vergönnt war. Ich wünsche dir schöne Monate in Amerika. Genieße die Zeit und halte deine neuen Freundschaften in Ehren.
    Bleib schön gesund und liebe Grüße aus Fiwa
    Onkel Stefan und Tante Cordula.

    • Hallo Onkel Stefan und Tante Cordula!
      Ich freue mich, von euch zu hoeren! Ja, mir geht es wirklich gut, es ist alles ziemlich spannend hier 🙂
      In vielen meiner Mitschueler habe ich bereits gute Freunde gefunden, die ich ganz bestimmt nicht vergessen
      werde. Aber noch bleiben mir ja einige Monate mit ihnen.
      Auf jeden Fall habe ich euch eine Menge zu erzaehlen, wenn ich zurueckkomme.
      Vielen Dank fuer die lieben Gruesse und Wuensche!

Schreibe einen Kommentar